Was ist: Die Splittermond – Einsteigerbox

Ich hole den Blog mal wieder aus seinem Tiefschlaf und möchte euch heute von meiner neuesten Errungenschaft; der Splittermond Einsteigerbox berichten:

Splittermond, ein relativ junges Rollenspiel des Uhrwerk-Verlags, welches kürzlich den RSP-Preis 2015 gewonnen hat, darf sich nun auch an einer eigenen Einsteigerbox erfreuen. Das Rollenspiel selbst ist als gratis Regelwerk auf der Splittermond Seite erhältlich, da darf man sich ruhig fragen, lohnt sich dann überhaupt die Einsteigerbox? Und wer sollte zuschlagen?

Enthalten ist:

  • Ein Würfelset bestehend aus 3W10 und 2W6.
  • 7 Regelreferenzen für die Spieler.
  • 15 bedruckte Charakterbögen.
  • 7 Vorgefertigte Charaktere.
  • Ein Regelheft mit vereinfachten Regeln zu Splittermond.
  • Ein Heft für die Charaktererschaffung.
  • Ein Heft mit einem Soloabenteuer
  • Ein Weltenheft mit Informationen für den Spielleiter
  • Ein Kampagnenheft mit einer kleinen Mini Kampagne bestehend aus 4 Abenteuern..
  • 70 Marker für NSC und SC
  • Eine Tickleiste im Posterformat. Auf der Rückseite befindet sich eine Karte der Region Arwinger Mark, in welcher die Mini Kampagne spielt.

Das kann sich doch schon sehen lassen. Für den sehr geringen Preis von 24,95€ erhält man hier alles was man zum Spielen benötigt, selbst Neueinsteiger brauchen sich außer Stiften nichts mehr dazuholen. Die Würfel sind praktisch für Anfänger und Würfel kann man ja sowieso nie genug haben. Mithilfe der Regelreferenzen, welche man vor dem Spiel austeilen kann, hat jeder Spieler selbst die Möglichkeit sich im Eifer des Spielens nochmals die grundlegenden Regeln durchzusehen. Auch die 15 vorgedruckten Charakterbögen sind sehr Praktisch, da man so gleich genügend dabei hat um theoretisch gleich mehrere Runden mit neuen Charakteren zu starten. Die vorgefertigten Charaktere sind sehr schön gestaltet mit Artwork und einer Seite nur Hintergrundgeschichte. Dazu sehr schön das sich darauf sogar ein Kartenausschnitt der Herkunftsregion befindet. Mithilfe der Tickleiste und Marker lassen sich die Kämpfe sehr gut darstellen. Darauf befindet sich nochmals eine kurze Übersicht wie viele Ticks bestimmte Aktionen kosten und die Patzertabelle.

Bei den Heften hat man sich sehr viel Mühe gegeben. Sie sind in Farbe und ansprechend gestaltet. Das Soloabenteuer „Der Pfad durchs Seelenmoor“ richtet sich vor allem an Neulinge die noch keine Erfahrung mit solchen Rollenspielen haben. Dadurch lernen sie erstmals die Welt und ein wenig die Regeln kennen.
Auf 32 Seiten wird im Heft „Die Abenteurer von Splittermond“ die Charaktererschaffung erklärt. Dabei erhält man zuerst eine Zusammenfassung wie alles funktioniert, so quasi als Checkliste nutzbar und anschließend wird auf jeden Schritt genauer eingegangen. Das funktioniert in der Praxis sehr gut und geht schnell von der Hand. Hier merkt man gleich die vereinfachten Regeln, da im Gegensatz zum Hauptspiel hier einiges Gekürzt und vereinfacht wurde. Dennoch wirkt der Charakter am Ende vollständig und macht nicht den Eindruck das man hier eine vereinfachte Version spielt.
In „Die Regeln von Splittermond“ , welches satte 60 Seiten hat, werden einem die Regeln im Detail erklärt. Es liest sich sehr angenehm und ist vor allem sehr Übersichtlich, so dass man relativ schnell alle benötigten Infos findet. Erkennbar sind deutlich die Regelkürzungen und Streichungen, wenn man das Original bereits kennt. Diese stören jedoch überhaupt nicht und das ganze hinterlässt einen sehr vollständigen Eindruck. Vor allem wem Splittermond selbst zu komplex ist, könnte hieran gefallen finden. Das Regelwerk lässt einen Aufstieg bis zum zweiten Heldengrad zu und endet damit beim dritten. Da es generell nur bis zum vierten Grad geht, kann man hiermit relativ viele Runden spielen und dürfte sogar ausreichend sein für so manche kürzere Kampagne. Einzig was mich sehr gestört hat, war das nicht wirklich auf die Gegner & Monster eingegangen wird, wie man mit denen als Spielleiter umzugehen hat. So ist z.B. nicht wirklich klar herauslesbar ob diese auch in dieser Version alle Wundstufen besitzen oder ob hier anders vorgegangen wird. Korrigiert mich bitte falls ich das einfach nur überlesen haben sollte.
Kommen wir zum Weltenband „Die Welt von Splittermond“. Hier fällt am meisten der Detailgrad auf mit dem diese Box gestaltet wurde. Zuerst erhält der Spielleiter einige Informationen wie das Leiten funktioniert und nützliche Tipps und Tricks. Mein persönlicher Favorit war die Erklärung zu den unterschiedlichen Abenteuertypen, wie diese ablaufen und wie man sie ausarbeitet und erstellt. Im nächsten Teil wird die Welt erklärt, die einzelnen Städte beschrieben und generell die Region „Arwinger Mark“ beschrieben. Dabei finden sich auch ein paar Anregungen für eigene Abenteuer. Am Ende findet man die einzelnen Gegnertypen und ihre Werte, wodurch der Weltenband sehr gut abgerundet und zur Toolbox für eigene Abenteuer gemacht wird.
Das letzte Heft „Kettenrasseln – Abenteuerkampagne“ enthält auf 72 Seiten insgesamt 4 Abenteuer, welche alle miteinander verknüpft sind. Ich versuche mal nicht direkt etwas aus den Abenteuern zu verraten und trotzdem grob etwas dazu zu sagen. Die Abenteuer bieten einfache Fantasykost, wie man sie bereits aus vielen anderen Settings kennt. Eine besonders einprägsame Story sollte man sich hier nicht erwarten, jedoch bietet sie genug interessantes um einem bei der Stange zu halten. Jedes der 4 Abenteuer steigert sich nacheinander im Schwierigkeitsgrad und in der Anforderung an Spieler und Spielleiter. Während das erste noch recht linear abläuft und auch ohne große Kenntnisse der Regeln und des Abenteuers gespielt werden kann, sollte man bei den nachfolgenden die Regeln und auch die Abenteuer mehrmals gelesen, wie auch einige Notizen erstellt haben. Alles in allem ist es ein gelungener Abenteuerband, welcher zu unterhalten weiß, jedoch leider ein wenig in der Story schwächelt. Gerade erfahrene Spielleiter werden sich hier unterfordert fühlen.

Fazit:
Die Einsteigerbox ist gerade für diesen kleinen Preis eine sehr gute Investition. Anfänger wie auch Veteranen, die lieber einfache Regeln als komplexe mögen, sind hier bestens aufgehoben. Durch die vielen Erklärungen findet man sehr leicht in das Spiel und gerade der Weltenband und die kleine Kampagne machen auch längeres Spielen damit interessant, so das man nicht gleich nach ein paar Abenden gezwungen ist zum Hauptspiel umzusteigen.

Zu kaufen bei: Amazon 

So ich hoffe dieser Bericht hat euch gefallen. Kritik und Fragen bitte in die Kommentare.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

2 Gedanken zu „Was ist: Die Splittermond – Einsteigerbox

  1. @Wundstufen: Da steht nichts zu bei, weil es schlicht genau so funktioniert wie bei Abenteurern. In der Einsteigerbox haben alle Wesen fünf Wundstufen. Wer in den vollen Regeln Schwächlich ist, hat hier entsprechend einfach weniger Punkte.

    Das schien uns für die Einsteigerregeln einfacher zu sein als mit den Merkmalen zu hantieren – und da es keinerlei Sonderregeln gibt in dem Fall, gibt es eben auch keine Angaben dazu. :-)

    • Hallo,

      Danke für die Rückmeldung. Das es so gehört, habe ich, da ich die normalen Regeln ebenfalls kenne, auch gewusst. Ich habe es nur explizit erwähnt weil ich dieses Problem tatsächlich am Spieltisch hatte, da ich mir selbst unsicher war ob es hier nicht anders gemacht wurde und meine Spieler konnten es auch nicht wirklich herausfinden nach studieren des Regelhefts (Splittermond Unerfahrene). Wir haben es dann einfach angewandt weil ich es so kannte :).
      Deswegen wäre ein kurzer Erklärungssatz bei den Kampfregeln oder im Weltenband schön gewesen das Gegner ebenfalls diese Wundstufen besitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.